Sonntag, 5. Februar 2017

Gedanken und Pläne

Sehr spontan schreibe ich diesen Post, ich habe Lust ein wenig von dem mitzuteilen, was mich grad beschäftigt.
Ganz obenauf bin ich noch sehr erfüllt vom gestrigen Samstagabend. Wir hatten - auch spontan! - einige Freunde eingeladen, mit uns einen "Hannah-Arendt-Abend" zu verbringen. Vorausgegangen war, dass der Liebste und ich auf arte zwei Filme über die politische Theoretikerin, wie sie sich selbst nennt, sahen und daraufhin beschlossen, diese mit anderen Menschen zusammen zu sehen und anschließend zu diskutieren.
Die Aussage "Das Böse ist ein Oberflächenphänomen. Wir widerstehen dem Bösen nur dann, wenn wir nachdenklich bleiben." sprach mich direkt an, denn die Geschehnisse auf dieser Welt bewirken, dass ich sehr viel überlege, wie ich damit umgehe. Und ein Austausch mit anderen, ein gemeinsames "Nachdenklich bleiben" ist auf jeden Fall  inspirierend.
Einige der schnell zusammen getrommelten hatten Zeit, jedoch alle angeschriebenen gaben uns die Rückmeldung: Gute Idee!
Und so verbrachten wir einen höchst intensiven und auch sehr persönlichen Abend, der mit der Dokumentation "Hannah Arendt und die Pflicht zum Ungehorsam" (noch bis Dienstag, 07.02.17 bei arte) begann und in einem langen Gespräch über den persönlichen Umgang mit diskriminierenden Taten und Äußerungen, staatlicher Gewalt und Einschränkungen und möglichen Einflussnahmen endete.
Ich ermuntere ausdrücklich dazu, solche Gespräche mit Menschen zu initiieren, denn so bekommen wir die Gelegenheit, zu argumentieren, zu diskutieren, zu bedenken und neues zu entdecken. Das kommt im normalen Alltag nicht mehr allzu häufig vor, oder? Außerdem habe ich wieder gemerkt, wie viel besser ein Gespräch im wirklichen, realen Raum funktioniert. Auch gegensätzliche Meinungen können ausdiskutiert werden. Denn streiten ist etwas sehr wichtiges im menschlichen Zusammensein. Nur gelingt es virtuell sehr viel schwerer bis überhaupt nicht in meinen Augen.



Und Pläne?
Außer meine Diskussions- und Streitfähigkeit zu fördern, schmiede ich einige Frühlingspläne.
Aus dem Jeansstoff, der hier schon seit zwei Jahren liegt, möchte ich mir einen ersten Frühlingsrock nähen. Allerdings gibt es auch noch den zugeschnittenen Rock für den Rest-Winter.



Und Gestricktes ist natürlich auch in Planung!


Draußen zwitschern schon die ersten Vögel und Tulpen haben hier im Haus auch Einzug gehalten. Schließlich war am Donnerstag Lichtmess (wenn auch mit dem falschen Wetter) und das nahm ich zum Anlass, die ersten Frühlingsgarne aus der Vorratskiste zu holen. Die Maschenprobe ist noch vom letzten Jahr, gefällt mir jedoch immer noch! Das ganze wird demnächst näher besprochen und beguckt und zwar nicht nur auf meinem Blog, hoffe ich!
Ich wünsche euch noch einen frohen Sonntag!


1 Kommentar:

  1. wie schön das ihr gemeinsam Freunde zum parlieren habt, mein Mann wäre warscheinlich schon im Vorspann eingeschlafen...obwohl man mit ihm trefflich streiten kann, bis die Fetzen fliegen...was für eine wunderbare Frau und was für gute Thesen...ach, da hätte ich gerne mitgemacht !
    Liebe und ebenfalls lichthungrige Grüße
    Stella

    AntwortenLöschen