Sonntag, 8. November 2015

Leichtes Gepäck?





Ich habe zwei Wochen Ferien hinter mir und die Zeit genutzt, um über meinen Alltag nachzudenken.
Ausgelöst vom Hörsturz, den ich Anfang des Jahres hatte, und die häufigen Migräne-Anfälle in letzter Zeit musste ich Gedanken darüber machen, wie ich Pflicht und Kür des Lebens in Einklang bringe und welche Situationen oder Projekte mich bereichern und welche mich Energie kosten.


Die erste Woche meines Urlaubes verbrachte ich mit einigen Menschen, die ich vom Yoga kenne nebst unserer wunderbaren Yoga-Lehrerin, auf Mallorca. Täglich ein bis zwei Yoga-Einheiten waren gut für Körper und Seele und einen wichtigen Gedankenanstoss in Bezug auf meine Frage bekam ich durch die Empfehlungen des Dalai Lama zum neuen Jahrtausend.
Hellhörig wurde ich bei folgendem Satz:

"Messe deinen Erfolg daran, was du für ihn aufgeben musstest."
Meine Gedanken machten einige Schleifen und Kehrwendungen zu diesen Satz, denn ich wusste, da steckt etwas für mich persönlich drin. Es gibt immer wieder Zeiten, in denen ich mich auch in der berufsfreien Zeit sehr gehetzt durch die Tage und Stunden bewege, denn so vieles habe ich vor, einiges muss erledigt werden und einiges möchte ich gerne tun, weil es mir Spaß und Freude bringt. Dazu gehört auf jeden Fall auch das Nähen und Stricken. Aber auch hier merkte ich, dass mich dieses Hobby manchmal eher belastet und ich mich innerlich antreibe, doch dieses oder jenes auszuprobieren, bei diesem oder jenem Sew-Along mitzumachen usw. Ich denke, das kennen viele.
Trotzdem stelle ich mir in der letzten Zeit immer öfter die Frage, was mich das, was ich so plane und einfach haben will, eigentlich kostet. Weniger in Bezug auf Geld, sondern auf Zeit und vor allem ein Wohlsein damit. Genieße ich das Nähen? Oder hetze ich mich da durch? Kann ich einen Stoff, einen Schnitt liegen lassen oder treibe ich mich innerlich an, mich dranzusetzen? Kostet es mich Energie oder bereichert es mich? 

Auch die Frage, ob ich wirklich so viel Zeug in meinem Schrank brauche treibt mich um. Eigentlich komme ich mit meinen beiden Herbstmänteln wunderbar aus. Wenn ich einen dritten haben möchte, was muss ich dafür aufgeben? Den Garten winterfest zu machen und dadurch draußen sein zu können, was ich sehr liebe? Das Apfelbrot zu backen? Das Buch zu lesen, das mich gerade sehr fesselt?
Es ist ein ewiges Abwägen.

Das Reisen mit leichtem Gepäck entdecke ich gerade für mich. Mein Koffer nach Mallorca war fünf Kilo leichter als er hätte sein dürfen und ich fand es wunderbar, dass ich ihn so locker die Treppe im Hotel hinauf bekam! 
(Dabei half natürlich, dass ich zwei Jersey-Kleider drin hatte, 
die sind ja leicht und man ist trotzdem komplett angezogen - herrlich!) (Und auf dem Rückflug war der Koffer doch ein wenig schwerer, weil ich zwei Paar wunderschöne Sandalen entdeckt hatte. Ich gebe zu, dass ich nicht nur aus erzieherischen Gründen Platz im Koffer gelassen hatte ;-))


rechts und links "Die Neuen"


Ich wünsche euch einen schönen Sonntag, ob mit Müßiggang oder in Aktion - lasst es euch gut gehen!





Kommentare:

  1. Sehr schön geschrieben.
    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein sehr bewegender Text.
    Kostet es mich Energie oder bereichert es mich. Gute Frage. Ich werde mal in mich hinein horchen und ihn überdenken. Stecke gerade in einem Migränewochenende.

    Danke für den Gedankenanstupser.

    LG, Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Danke dir! Gute Besserung für dich. Und eine lange Pause mit klarem Kopf wünsche ich dir auch!
    LG, Luise

    AntwortenLöschen