Mittwoch, 27. Mai 2015

Im federleichten Rock beim MMM



Diejenigen, die schon Nähkränzchen mitgemacht haben, werden mir zustimmen:
Das ist eine feine Sache!
Nähen in (netter) Gesellschaft multipliziert sowohl den Spaß an der Sache und den Output der Ergebnisse!
Letzten Freitag traf ich mich nach einer wahrlich anstrengenden und teilweise frustrierenden Arbeitswoche mit Dodo und Frau Kirsche und diese Stunden vor der Nähmaschine (aber auch vor Tellern mit diversen Köstlichkeiten) nährten Körper, Geist, Seele und letztlich auch meinen Kleiderschrank.

Herausgekommen ist ein schwingender Frühlingsrock, den ich am Freitagmorgen noch schnell zugeschnitten hatte.
Der Stoff lag hier schon ein Weilchen und ich war gespannt, ob ich ihn wirklich irgendwann vernähe. Die Farben entsprechen nicht mehr so ganz meiner Farbpalette. Am Freitag jedoch änderte ich die Pläne, die ich eigentlich fürs Nähkränzchen hatte und schnitt den leichten, sommerlichen Stoff zu.
Als Schnitt wählte ich meinen vertrauten Burda-Schnitt für einen Tellerrock (Hier und hier schon zu sehen).

Am Samstag machte ich mich noch an den Saum. Ich hatte die Idee, eine Sache auf der Overlock auszuprobieren, die ich während eines kleinen Kurses im Herbst gelernt hatte. In den Rollsaum nähte ich einen Nylonfaden mit ein, denn ich stellte mir vor, dass sich dieser Stoff gut dafür eignet.

Zum Glück konnte ich mit meinen Notizen noch
etwas anfangen!

Schon während des Kurses, an dem uns die verschiedenen Funktionen und Einstellungen der Overlock-Maschine gezeigt wurden, war ich sehr entzückt über die Möglichkeit, den Saum noch etwas mehr zu verstärken und dadurch einen sehr schönen Effekt zu erzielen. (Prinzessinnenkleider! Ballett-Röckchen! So Mädchen-Sachen eben erschienen vor meinem inneren Auge...)





Der Nylonfaden wird von unten nach oben durch das Loch am Nähfuß gezogen, dann nach hinten gelegt und so mit eingenäht. Es geht wirklich einfach!



Auf diesem Foto seht ihr vielleicht, dass der untere Rand noch etwas weiter absteht, als es bei einem Rollsaum üblich ist. Außerdem erahnt man evtl. dass der Rocksaum unterschiedliche Höhen hat. Ich habe auf einen geraden Saum verzichtet, da ich dieses Zipfelige sehr passend fand (und meine RatgeberInnen auch!)


Schwingt wunderbar! Nach diesem Foto war mir leider
schwindelig, aber was soll's!

Zum Glück war am Sonntag Mai-Wetter. Zusammen mit gefühlt tausend anderen Menschen bestaunten wir die Blüten der Azaleen und Rhododendren. Ich mache ja sehr ungern Fotos in der Öffentlichkeit, aber an diesem Tag war ich wahrlich nicht die einzige, die sich vor den blühenden Büschen fotografieren ließ! Trotzdem, entspannte Fotos sehen anders aus!




Auch wenn im Moment das Wetter eher an Anfang-April erinnert: ich wünsche euch einen schönen Mittwoch!
Der MMM tröstet über Wolken und Kälte hinweg und heute zeigt uns Gastbloggerin "Beswingtes Fräulein" ein Kleidungsstück, dass ich sehr raffiniert und wunderschön finde, ein sogenanntes "Capelet".


Sonntag, 17. Mai 2015

Leipzig: aLLerLei Löwen und Lerchen

Etwas später aLs vieLe andere bLoggerinnen berichte ich hier auch ein wenig vom treffen der bLoggerinnen in der stadt mit "L":


kLappe die erste:
ankunft schon am freitag mit dem Liebsten, der auch neugierig auf die L-stadt war. die unterkunft war gut und in einem bunten, abwechsLungsreichen vierteL. mit der straßenbahn fuhren wir hungrig in die innenstadt, Ließen uns Leider in ein LokaL Locken, das gar kein Leckerer essen für uns hatte. 
trotzdem bLieb unsere Laune gut und wir wandeLten durch straßen und gassen, über pLätze und kreuzungen. dabei bLieb der bLick des Liebsten an den vieLen gebraucht-pLatten-Läden hängen, während Luise nach stoff- und woLLLäden ausschau hieLt. 
der abend war wunderbar gemacht für die erkundung einer fremden stadt. es war warm und einLadend, überaLL saßen menschen und Ließen das wochenende Leicht und Locker angehen!



kLappe die zweite:
augeschLafen, da mir das gebimmeL der tram aufgrund abgestöpseLter ohren nix anhaben konnte, machten wir uns auf den weg zum "café maitre", in dem wir ein üppiges frühstück genossen. mit bLick auf die strasse und fußgänger saßen wir gemütLich in der sonne und beobachteten amüsiert, wie sich manche menschen durch ihre besserwisserei das Leben schwermachen. 

nächste station sollte Luises gier nach stöffchen und woLLe jeder art. Leider hatte gerade an diesem samstag das Leipziger näh- und strickcafé geschLossen. Schade!
nachdem wir jedoch erfoLgreich musik gekauft und in der fußgängerzone auch gehört hatten, ging es in das wunderschöne museum der biLdenden Künste. dort betrachteten wir die aktueLLe pauL kLee aussteLLung und einiges aus der sammLung des Museums. der bau seLber ist jedoch auch schon absoLut sehenswert!


kLappe, die dritte:
im museum trennten sich die wege des Liebsten und mir für einige stunden. mein weg führte durch einen teil des vielen grün der stadt zur haltesteLLe des L.-wiLheLm-Leuschner-pLatz. dort traf ich auf dodo und frau rothedinge. das war schön, denn ich konnte so die erste unbekannte des "unternehmens bLoggerinnentreffen" kennenLernen. dodo kenne ich schon Länger, aber frau rohedinge noch nicht. die aufwärmzeit war äußerst gering und gut geLaunt tranken wir kaffee und kakao an der thomaskirche, bevor wir uns in die stoffabteiLung eines kaufhauses begaben. auf dem weg zurück zu unserem quartier in der südstadt wanderten auch noch einige Leipziger Lerchen in unsere taschen. 

das war nicht der veranstaLtungsort!
aber um ein netzwerk ging es auch!

kLappe, die vierte:
eine stunde später wandeLten wir drei aufgebrezzelt nach nähnerd-art in die steinstraße. vor uns eine rot-berockte frau! wer konnte das sein? 
angekommen, war ich zunächst etwas zurückhaLtend. vieLe unbekannte menschen, die ich meistens zwar aus ihren bLogs kannte, aber eben nicht im reaLen Leben? das braucht erstmaL etwas zeit und eine aufwärmphase. Lustig wurde es jedoch schon beim gruppenfoto im freien. Locker schwatzten wir, Lachten miteinander und stürzten uns anschLießend auf das überaus reichhaLtige und Leckere büffet.
so ging der abend weiter mit reden, befühlen der stöffchen an der frau oder auf dem großen tauschtisch, essen, trinken (versorgt von einer sehr aufmerksamen service-frau), fachsimpeLn und immer wieder geLächter. 
kLar, dass ich hinterher feststeLLte, dass ich mit manchen überhaupt nicht gesprochen habe, dass die zeit ganz schön schneLL vorbei war. außerdem ist es überaus interessant, wie sich das biLd, weLches man sich von einem menschen gemacht hat, korrigiert oder kompLettiert. wie auf einmal die stimme und ein diaLekt dazu kommt, aber vor aLLem die bewegung, mimik und gestik der einzeLnen person. 



kLappe, die vierte:
wieder frühstück, diesmal jedoch im "waLdesruh", im gLeichen haus wie unser hosteL. danach stand eine überaus unterhaLtsame stadtführung durch L. an. 
gelacht über Lügengeschichten von Leipziger Lerchen und Löwen, schLitzohren und demokratie-ei. 
etwas nachdenkLicher geworden auf dem pLatz vor der nikoLai-kirche, an dem deutsche geschichte geschrieben wurde und wo ich im stiLLen berührt über den mut der menschen 1989 war.


kLappe, die fünfte:
nach dem ausgiebigen Lügen- und wahrheitssparziergang, bei dem wir vom kaLten wind ganz schön durchgepustet wurden, mussten wir uns dringend aufwärmen. zum gLück hatten die hervorragenden organisatorinnen auch hier vorgesorgt. im café des museums für biLdenden künste gab es Lecker kaffee, kakao und essen. wärmend waren natürlich auch die gespräche und der austausch zwischen den frauen. dies ist in meinem alter durchaus bemerkenswert, denn so Lockere anLässe gibt es eher seLten!
aLLes in aLLem: das mache ich gerne noch einmaL mit!

ansicht im parkhaus, kurz vor unserer heimreise -
könnte auch ein hübscher stoff sein, oder?
vielen dank an die bLoggerinnen aus Leipzig + näherer und weiterer umgebung! dank eurer initiativer habe ich nicht nur eine schöne stadt kennengelernt, sondern auch einige sehr sympathische frauen!

(puh, ist das anstrengend, so zu schreiben :-))
die fotos sind, bis auf den stadtpLan, aLLesamt vom Liebsten!

eure Luise.

Mittwoch, 6. Mai 2015

MMM - neue Textil-Liebe

Hier ist es ganz schön leise!
Viel zu regeln und zu denken in meinem Leben neben dem Blog.
Aber heute zeige ich euch meine neue textile Liebe...
(denn ich habe schon genäht, wenn auch wenig und vielleicht noch langsamer als sonst)





Leinen ist zur Zeit mein Favorit in Bezug auf Stoffe und dieses Kleid ist bequem, fühlt sich auf der Haut gut an und außerdem mag ich die Farben sehr gern. 
Im letzten Jahr schon genäht, nun die Mängel bezwungen. 


Der Ausschnitt war mir zu weit geraten.


Ich habe mich inspirieren lassen und diese Lösung gefunden.
(leider gelingt es mir nicht, das entsprechende Bild direkt zu zeigen, aber ihr findet es bestimmt!)

Ich bin sehr glücklich, dass diese Geschichte gut ausging!


Das Leinen-Thema soll sich auch in einer neuen Bluse verwirklichen. Hier mein Probeteil. Noch in der Mache.


Andere textile Geschichten? Hier geht es entlang....