Mittwoch, 18. Februar 2015

MMM - was bedeutet Bequemlichkeit?

Heute zeige und trage ich einen Rock, den ich in den letzten Wochen, die ich überwiegend zuhause verbringen musste, oft trug. Ich fand ihn bequem und fühlte mich nicht ganz so abgestellt wie in Jogginghose.




Dazu möchte ich noch aus diesem Buch zitieren:

"Man kann sich mit Kleidung ausdrücken. Sie erzählt etwas über den Körper, drückt Persönlichkeit und innere Haltung aus. Auch Kleider bewegen sich auf eine dynamische Art und Weise und sagen etwas über Potenziale aus. Die Konvention, dass bequeme Kleidung locker sitzen sollte, ist eine Konvention unserer Zeit. Ich fühle mich wohl, wenn ich glaube, gut auszusehen, und könnte es nicht ertragen formlose, ausgeleierte, in Massen produzierte Textilien zu tragen. Ich designe Kleider in der Hoffnung, Konventionen zu durchbrechen. Bequemlichkeit hat auch mit einem inneren Bild von sich zu tun, wie man aussehen möchte, was und wer man ist."

Soweit Vivienne Westwood.



Vor allem der letzte zitierte Satz bestätigt meine Erfahrung. Manchmal fühle ich mich wie eine ausgeleierte Jogginghose (dann macht mich der Blick in den Spiegel aber auch nicht froher), aber oft finde ich es sehr schön und passend, auch zuhause gute Kleidung zu tragen. Die Ballonseiden-Anzüge bleiben meinetwegen bei K*k hängen. 
Oft lese ich in anderen Blogs, dass Jerseykleider z. B. beides erfüllen: man trägt Kleidung, die individuell ist und die man gern trägt und, oder vielleicht deshalb, auch bequem ist.

Der Rockschnitt ist aus der   "Nähmode 4/2013", der Stoff ist aus einem Stoffpaket, das mir eine liebe Freundin überlassen hat. Hier das Etikette: 


Süß, ne?

Massenware, formlos und ausgeleiert findet man HIER garantiert NICHT!
Viel Spaß beim MMM, heute gaaanz exklusiv aus Übersee. 


Kommentare:

  1. Ich glaub dieses Buch muss ich auch mal dringend lesen....bequem War bei mir immer körperlich nie eine Geisteshaltung. .interessante Gedanken!

    Dein Rock sieht jedenfalls ganz und gar nicht nach Jogginghose aus !
    Sondern wunderbar schön kariert.

    Und da merke ich schon wie meine Gedanken anfangen zu arbeiten. ..
    Bezüglich Bequemlichkeit und allgemeinem Befinden und so...
    Vielen Dank für meine " Tagesnuss ".

    Liebe Grüße
    stella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Lob und Bitteschön für die Nuss zum Knacken! Das Buch hat mich nicht durchgehend aber oft genug zum Nachdenken angeregt!
      LG, Luise

      Löschen
  2. Als ganz großer Fan von Jerseykleidern kann ich nur sagen: wahre Worte!!!
    Dein Outfit sieht richtig toll aus: Schnitt und Stoff sind perfekt kombiniert.
    Liebe Grüße
    Jackie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich war auch sehr froh, dass ich diesen schönen Schnitt gefunden habe. Ich hätte nicht sehr viel von dem wunderbaren Stoff, das konnte nur ein schmaler kürzerer Rock werden.
      LG, Luise

      Löschen
  3. Interessant, erst gestern habe ich mir auch wieder darüber Gedanken gemacht, was mir Kleidung und die Näherei bedeuten. Ich kann alles, was die Westwood sagt, unterschreiben, ich sehe das ganz genauso. Danke für das Zitat, das Buch werde ich mir besorgen! Dein Rock jedenfalls ist toll und erinnert mich daran, dass ich ihn auch noch einmal nähen wollte. Wunderschön, dieser Stoff!
    Liebe Grüße,
    N

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selbst ich hatte den Rock schnell genäht und das will was heißen! Das blöde ist nur: ich brauche jetzt auch noch eine Strickjacke dazu.
      LG, Luise

      Löschen
  4. Du präsentierst interessante Gedanken, die mich zum Weiterdenken einladen, während ich deinen Rock bewundere. LG Frau Neu

    AntwortenLöschen
  5. Wahre Worte! Und ich merke immer mehr, wie gut es tut, endlich bei sich anzukommen ...
    Wunderbar ist dann, wenn man Kleidung hat, in der man sich so wohl fühlt wie in Jogginghosen ☺ Dein Rock scheint wie dafür gemacht, gefällt mir sehr!
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  6. Dem kann ich mich nur anschließen! Eine Jogginghose kommt bei mir auch nur zum Joggen oder für's Yoga in Frage :-). Dein Rock ist wunderschön und bequem, das sind selbstverständlich Attribute, die sich nicht gegenseitig ausschließen.
    Danke für diesen Denkanstoß!
    LG, SuSe

    AntwortenLöschen
  7. Schnitt und Stoff passen hervorragend zusammen und wenn der Rock dann noch bequem ist, wer braucht da Jogginghosen. Ich besitze keine Einzige und vermisse nichts.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  8. Das hast du schön geschrieben - und der Rock gefällt mir sehr! Solche schlichten und dennoch besonderen Kleidungsstücke haben immer viel Lieblingscharakter.
    Ich habe auch oft gemerkt: wenn ich auch nur an die Uni ging um individuell zu lernen und keine Veranstaltungen hatte und mich hübsch anzog, fühlte ich mich gleich viel besser. Aber zu Hause trage ich doch sehr gerne "Schlumpfkleider" ;)

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank für die schönen Kommentare! Ich trage manchmal sehr wohl so Schlunz-Klamotten, die Freiheit muss bleiben! Außerdem überlege ich in der dunklen Jahreszeit manchmal schon um 17.30 Uhr, ob ich nicht schon meinen Schlafanzug anziehen könnte ;-)
    Lieben Gruß an alle! Luise

    AntwortenLöschen
  10. Ein schöner Rock! Der Karostoff ist große KLasse - kein Wunder, dass Du den Rock gern anziehst. Ich bin der Freizeit daheim nicht so oft im Rock anzutreffen, dafür niemals in Jogginghose - wie gut, dass ich mir jetzt Jeans nähen kann. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen