Mittwoch, 9. Dezember 2015

MMM im alten Rock und neuem Jäckchen

Ziemlich spät nach einem sehr vollen und vor allem sehr aufwühlenden Arbeitstag habe ich noch mein heutiges Outfit fotografiert. Ich habe, um nicht völlig schlapp vor der Kamera zu hängen, Meikes Ratschläge zum Selbst-fotografieren befolgt. Habe Musik aufgelegt und viele Bilder geschossen. Trotzdem - es bleiben Fotos im Kunstlicht, aber ich hoffe, ihr könnt ein bisschen was erkennen.






Vor einigen Wochen habe ich meine neue Strickjacke fertig gestellt. Aus einer wunder- wunderbaren Wolle (Seide und Yak), die sich toll stricken lässt. Ich habe sie schon im August von meiner Mutter zu meinem Geburtstag im November bekommen und fast hätte ich es auch geschafft, die Geburtstagswolle als Jacke am Geburtstag zu tragen.

 Ich war mir nicht sicher, ob das Muster nicht zu "alt-baksch" (ich liebe dieses Wort!) rüberkommt. Aber mittlerweile mag ich es sehr. Es ist nicht zu aufdringlich, wodurch der schöne Schimmer dieser wunder- wunderschönen Wolle....







Der Rock (Schnitt Valeska) ist einer meiner ersten nach der langen Nähpause, also fast vier Jahre alt. Feiner Cord in beige. Nein, das war nicht mein Fall, weswegen ich den Rock in ein grünes Farbbad steckte. Und dann Lust bekam, ihn noch sanft aufzubrezeln und ihm eine Borte verpasste.





Und diese hübsche Borte lugte auch noch unter meinem Mantel hervor. Das ist wunder- wunderschön...

Insgesamt finde ich die Kombination richtig gelungen, war aber nicht geplant. Und den Rock trage ich jetzt wieder öfter. Wie gut, dass ich ihn noch im Schrank hatte!
Weitere gut gekleidete Schneiderinnen wie immer mittwochs auf dem MMM-Blog

Sonntag, 22. November 2015

Vivienne-Westwood-Sew-Along



Auch wenn ich das letzte Treffen geschwänzt habe, kann ich euch heute ein, zugegebenermaßen kleineres, Ergebnis als gehofft zeigen.
Mein Vorhaben waren ein Rock und ein Jackett mit angestrickten Ärmeln. Letzteres habe ich nicht einmal begonnen.
Ich entschied mich entgegen meinen ersten Überlegungen für einen Rock von Oki-Style, der dort als Gratismuster angeboten wird. Mir gefielen die beiden Flatterdinger an den Seiten, allerdings mochte ich die Vorstellung eines Gummiband-Bundes nicht.
Ich habe deshalb den Schnitt ein bisschen verändert, im Rücken einen Gummi eingenäht und vorne ein Klappkonstruktion mit großem Knopf genäht. Außerdem habe ich die Taschen und die Klappen weggelassen.



Ich weiß nicht, ob ich den Rock im Alltag tragen werde. Der Schnitt gefällt mir, evtl. ist es aber besser, einen unifarbenen Stoff dafür zu nehmen.  Aber das Spielen mit den Trage-Möglichkeiten hat mir schon mal viel Spaß gemacht.
Da wäre die Variante mit breitem Gürtel (der leider dunkelbraun ist, aber als Idee finde ich das gut!)



Schon lange steht hier eine Gürteltasche aus schönem alten Leder und die inspirierte mich zu diesem Stil:



 Der Stoff, der noch das Jackett werden will, hängt schon mal als kleines Schultertuch über dem Rock.

An dem Sew-Along hat mich vor allem die Inspiration begeistert, die entstanden ist und in den Ergebnissen der einzelnen Mitwirkenden zu sehen ist. Viele haben ungewohntes ausprobiert und sich auf der Westwood-Welle mittragen lassen. Ich finde, es sind hinreißende Outfits entstanden!

Vielen Dank an die "Bunte Kleider" und an "BürofürschöneDinge" dafür, dass ihr diesen Sew-Along ins Leben gerufen habt. Die Fotostrecke der beiden ist auf jeden Fall sehenswert.


Mittwoch, 11. November 2015

MMM im Herbstkleid

Nach einer kleinen Nähpause hatte ich mir den ganzen Sonntag freigehalten, um mich an die Nähmaschine zu setzen.
Ich nähte zuerst den Rock für den Vivienne-Westwood-Sew-Along fertig und danach ein Ajaccio mit langen Arm. Das Kleid hatte ich schon vor meinem Urlaub begonnen und fand es vor dem Einnähen der Ärmel total blöd. Der Stoff gefiel mir nicht mehr und überhaupt...
Aber die Nähgemeinschaft auf Twitter unterstützte mich, es war überhaupt sehr lustig, wenn mehrere am Nähen sind und die Zwischenstände hin und her gemeldet werden!
Ich gab dem Kleid noch eine Chance und irgendwann stellte sich die Frage nach der richtigen Länge.





Während ich Ajaccio als Sommerkleid in der längeren Form schöner finde, ist es als Herbstkleid mit Strumpfhose und Stiefeln etwas kürzer doch besser. Das fanden denn auch mehrere Näherinnen und so schnitt ich ein ganzes Stück ab. 

 Das Fotografieren ist nicht so einfach, ich muss da
immer so ein bisschen bauen. Deshalb gibt es ein Foto aus verschiedenen Höhen!
Als Schuhwerk mag ich ganz besonders meine Boots-Clogs dazu.
Und die Strickjacke dazu meiner Wahl ist diese (gekaufte) etwas längere.


Herbstlich geht es heute auf dem MMM-Blog zu. Gastbloggerin Petra zeigt einen Mantel, der schließlich doch noch fertig geworden ist. Auch sie berichtet von Unterstützung und Ermunterung aus der Nähnerd-Gemeinschaft. Das ist schon etwas ganz besonderes!









Sonntag, 8. November 2015

Leichtes Gepäck?





Ich habe zwei Wochen Ferien hinter mir und die Zeit genutzt, um über meinen Alltag nachzudenken.
Ausgelöst vom Hörsturz, den ich Anfang des Jahres hatte, und die häufigen Migräne-Anfälle in letzter Zeit musste ich Gedanken darüber machen, wie ich Pflicht und Kür des Lebens in Einklang bringe und welche Situationen oder Projekte mich bereichern und welche mich Energie kosten.


Die erste Woche meines Urlaubes verbrachte ich mit einigen Menschen, die ich vom Yoga kenne nebst unserer wunderbaren Yoga-Lehrerin, auf Mallorca. Täglich ein bis zwei Yoga-Einheiten waren gut für Körper und Seele und einen wichtigen Gedankenanstoss in Bezug auf meine Frage bekam ich durch die Empfehlungen des Dalai Lama zum neuen Jahrtausend.
Hellhörig wurde ich bei folgendem Satz:

"Messe deinen Erfolg daran, was du für ihn aufgeben musstest."
Meine Gedanken machten einige Schleifen und Kehrwendungen zu diesen Satz, denn ich wusste, da steckt etwas für mich persönlich drin. Es gibt immer wieder Zeiten, in denen ich mich auch in der berufsfreien Zeit sehr gehetzt durch die Tage und Stunden bewege, denn so vieles habe ich vor, einiges muss erledigt werden und einiges möchte ich gerne tun, weil es mir Spaß und Freude bringt. Dazu gehört auf jeden Fall auch das Nähen und Stricken. Aber auch hier merkte ich, dass mich dieses Hobby manchmal eher belastet und ich mich innerlich antreibe, doch dieses oder jenes auszuprobieren, bei diesem oder jenem Sew-Along mitzumachen usw. Ich denke, das kennen viele.
Trotzdem stelle ich mir in der letzten Zeit immer öfter die Frage, was mich das, was ich so plane und einfach haben will, eigentlich kostet. Weniger in Bezug auf Geld, sondern auf Zeit und vor allem ein Wohlsein damit. Genieße ich das Nähen? Oder hetze ich mich da durch? Kann ich einen Stoff, einen Schnitt liegen lassen oder treibe ich mich innerlich an, mich dranzusetzen? Kostet es mich Energie oder bereichert es mich? 

Auch die Frage, ob ich wirklich so viel Zeug in meinem Schrank brauche treibt mich um. Eigentlich komme ich mit meinen beiden Herbstmänteln wunderbar aus. Wenn ich einen dritten haben möchte, was muss ich dafür aufgeben? Den Garten winterfest zu machen und dadurch draußen sein zu können, was ich sehr liebe? Das Apfelbrot zu backen? Das Buch zu lesen, das mich gerade sehr fesselt?
Es ist ein ewiges Abwägen.

Das Reisen mit leichtem Gepäck entdecke ich gerade für mich. Mein Koffer nach Mallorca war fünf Kilo leichter als er hätte sein dürfen und ich fand es wunderbar, dass ich ihn so locker die Treppe im Hotel hinauf bekam! 
(Dabei half natürlich, dass ich zwei Jersey-Kleider drin hatte, 
die sind ja leicht und man ist trotzdem komplett angezogen - herrlich!) (Und auf dem Rückflug war der Koffer doch ein wenig schwerer, weil ich zwei Paar wunderschöne Sandalen entdeckt hatte. Ich gebe zu, dass ich nicht nur aus erzieherischen Gründen Platz im Koffer gelassen hatte ;-))


rechts und links "Die Neuen"


Ich wünsche euch einen schönen Sonntag, ob mit Müßiggang oder in Aktion - lasst es euch gut gehen!





Mittwoch, 7. Oktober 2015

MMM - unterwegs

Ich bin vor einer Stunde zurück nach Hause gekommen und hier sind die Fotos von unterwegs, auf einem Mitfahrer-Parkplatz. Kein besonders schöner Hintergrund, aber es zeigt das unterwegs sein in selbst genähtem Rock und der Allround-Strickjacke (wie konnte ich bisher nur ohne sie leben?)





In den letzten drei Tagen habe ich mit einigen Kolleginnen sehr gute Oasen-Tage erlebt. Das Tagungshaus liegt am Rande eines märchenhaften Waldes. Ich bin noch ganz erfüllt von der schönen Zeit dort.

Der Zwerg dazu war wohl grade unterwegs :-)


Nicht rot mit weißen Punkten sondern blau mit weißen Streifen ist das sehr schöne Kleid von Katherina,  dass sie uns beim MeMadeMittwoch zeigt. Ob es ein Lieblingskleid von ihr wird?
Auch ansonsten lohnt sich das Stöbern!


Mittwoch, 30. September 2015

MMM - ein ganz normaler Tag

Eigentlich wollte ich heute nicht am MeMadeMittwoch teilnehmen, denn ich trage zwar teilweise selbst gemachte Kleidung, aber nichts, was jetzt irgendwie besonders ist. Aber darum geht es nicht wirklich (dass frau nur neue Kleider zeigt) und angestupst hat mich ein neues Buch, dass ich mir gegönnt habe.


"Wir wollen ganz normale Frauen, keine Mode-Ikonen. Auch Frauen, die keine Modepuppen sind, können sich schlaue Gedanken über Kleider machen"
Dieser Satz inspirierte mich dazu, euch heute den normalen Alltags-Look zu zeigen. Was trägt Luise am Vormittag im Büro, am Nachmittag bei der AG und am Abend beim Elternabend?
Den gepunkteten Rock (hier schon mal vorgestellt), zwischendurch wird nur noch mal schnell das Shirt gewechselt. Und eine Strickjacke, die ich jetzt, am Mittag überhaupt nicht brauche.


Manchmal denke ich darüber nach, ob meine Mitmenschen es irritierend finden, dass ich vor allem Röcke trage. Ob sie denken, ich mache das aus religiösen oder kulturellen Gründen, ob sie mich für konservativ halten. Aber ich trug schon als Mädchen viel lieber Röcke und es gab natürlich auch Zeiten, wo ich Hosen angesagter fand. Oder einfach praktischer. Also: alles selbst gewählt!

Zum Schluss noch ein Foto, ganz im Alltag!



Beim MMM seht ihr viele Frauen, manchmal auch einen Mann, die...
"mehr Überlegung, Sorgfalt und Mühe hineinstecken (um gut angezogen zu sein).... Die, die sich gut anziehen, tun es, weil sie sich Gedanken machen."



Montag, 28. September 2015

Vivienne Westwood Sew Along 2

Am Wochenende hatte ich keinen Nerv und wenig Zeit, meine Planung aufzuschreiben. Das hole ich ganz schnell nach.
Mein Plan ist nach wie vor einen Rock und ein Jackett zu nähen. Die Stoffe habe ich hier schon liegen.
Für den Rock habe ich am Ende des Sommers diesen Karo-Stoff erworben. Er ist aus Baumwolle, fällt also eher weich, aber mich haben die Farben so begeistert.
In der Zwischenzeit habe ich mich allerdings für einen anderen Schnitt entschieden.  Frau "Machen statt kaufen" hat die Schnitte von Oki-Style ins Spiel gebracht und ich fand dort das Schnittmuster für einen knielangen Rock, den ich mir aus meinem karierten Stoff gut vorstellen kann. Das einzige, das mich stört ist der Gummizug. Ich hoffe, ich finde einen Weg, einen Bund einzubauen. Und natürlich möchte ich den Rock gerne füttern. Denn ungefütterte Röcke finde ich sehr unschön zu tragen.


Das Jackett soll aus diesem Fischgrät-Wollstoff entstehen. Ich habe den Stoff schon lange hier liegen und eine Idee dazu trage ich noch länger in meinem Kopf herum. An das Jackett sollen gestrickte Ärmel angenäht werden, aus dicker Wolle. Ich sah so eine (selbstgeschneiderte) Jacke mal vor vielen Jahren bei einer Kindergarten-Mutter und fand sie total gut. Ob ich das hinkriege weiß ich nicht und die Umsetzung muss auch noch bis nach dem Herbstjacken-Sew-Along warten.
Ich weiß nicht, ob dieses Jackett so Vivienne-Westwood-mäßig ist. Auf der anderen Seite muss ich doch nicht nur ihren Stil oder bestimmte Modelle kopieren, oder? Ich kann doch auch ihr Spielen mit Stoffen, Wolle und Ideen aufgreifen und mir ein Kleidungsstück herstellen, dass ich nur als inneres Bild habe. Mal sehen, ob es klappt.

Hier bei "Bunte Kleider" sind noch mehr Ideen und konkrete Umsetzungen zu finden.

Mittwoch, 23. September 2015

MMM im neuen Herbstrock und der Strickjacke "Sichere Bank"





Was anderen ihr Waxprint, ist mir die Gardine vom Flohmarkt. Der Rock ist aus einer solchen genäht (Wiederholungstäterin, siehe hier), es waren noch die Bänder dran, aber der Preis von 2 € ist doch unschlagbar, oder?
Und ich liebe die Farben!
Der Rock ist wieder ein Faltenrock mit Kellerfalten, den Schnitt habe ich selbst ausgerechnet (wie auch hier). Mit diesen Fotos bin ich nicht recht zufrieden, ich werde den Rock bei Tageslicht noch an der Puppe fotografieren.


Dazu die schwarze Strickjacke, die ich zur Zeit zu allen möglichen Röcken und Hosen trage. Wie Lucy schon feststellte, diese Jacke ist universal einsetzbar! Und ich muss gestehen, ich habe sie ziemlich von ihr abgekupfert. Das Muster, das Bündchen, selbst die Wolle. Zum Glück wohnen wir nicht in derselben Stadt! Sonst kämen die Leut' vielleicht auf die Idee, die Jacke wäre von der Stange, tss.



Das wunderschöne Schleifenmuster ist überhaupt nicht aufdringlich und trägt dazu bei, dass die Strickjacke neutral ist und zu vielem passt.

Heute ist Herbstanfang, auch auf dem MMM-Blog

Hier noch eine nachgelieferte Aufnahme. Licht war gut, Bügeleisen hätte auch 'was gebracht!




Sonntag, 20. September 2015

Winterjacken-Sewalong 2015

Ich dürfte diesen Post gar nicht schreiben, hatte ich mir doch vorgenommen, am Vivienne-Westwood-Sew-Along teilzunehmen und an keinem weiteren nie und nicht!

Doch dann kam die Ankündigung auf Twitter und ich bekam schon leuchtende Augen und danach dies:

 Sep 10
Grad beim Yoga habe ich in der Meditation einen Breitcord-Kurzmantel vor mir gesehen! Ist das ein Zeichen?


Seitdem plane ich vorsichtig an meiner vernünftigen Seite vorbei und suche heimlich nach Stoff und Schnitt.

Soweit bin ich gekommen:



Dieser Stoff würde mir sehr gut gefallen.
Und im Moment finde ich den Schnitt, den ich schon im letzten Jahr anvisiert hatte weiterhin sehr gut.



Aber ich werde mir die Überlegungen der anderen Mitnäher_innen ansehen und mich ggf. noch mal anders entscheiden.
Fest steht, dass der Mantel besser gefüttert sein muss als mein Mantel aus dem letzten Jahr. Ich suche daher noch ein abgestepptes Futter oder ähnliches. Es darf nicht zu dick sein und ich möchte nicht gerne drei einzelne Stofflagen zusammennähen. Das stelle ich mir nämlich sehr schwierig vor. Im letzten Jahr gab es da einige gute Hinweise, ich befürchte jedoch, dass ich das nicht abgespeichert habe. Aber ich bin da ganz zuversichtlich, dass ich gute Tipps finde!

Ich bin gespannt auf die Vorstellungen der anderen Mantel- und Jackennäher_innen.
Vielen Dank an Lucy und Frau Dreikah! Sie begleiten uns und haben uns einige Tutorials organisiert. Das klingt wirklich nach ganz großer Klasse!




Sonntag, 13. September 2015

Vivienne Westwood Sew Along #1

Das heutige Thema: Inspiration


Ein Pinterest-Board mit dem Titel "Vivienne" habe ich mir gleich angelegt, als ich die Biografie von Vivienne Westwood las. Ja, die von Ian Kelly geschriebene ist sachlich, viele Begebenheiten und Entwicklungen sind aneinander gereiht. Trotzdem habe ich mir einige Marker hineingeklebt, denn manche Sprüche und Aussagen von oder über Frau Westwood finde ich ziemlich genial.



Eine lautet z. B. (von der Kochbuchautorin Nigella Lawson, von der ich noch nie gehört habe, aber Kochbücher gehören jetzt auch nicht zu meiner bevorzugten Lektüre..):
"Ich spüre, dass ihre Kleider meinen Körper verstehen. Ich brauche mich mit meinen Rundungen nicht schlecht zu fühlen... Und die Struktur der Textilien verleiht mir Sicherheit; ich weiß, dass nichts herausquillt oder -rutscht und dass ich nicht anfangen muss, an den Säumen zu zupfen... In gewisser Weise stellen ihre Kleider eine Art Anti-Mode dar, die perfekt zu mir passt."
Diese Aussage trifft sehr viel von dem, wie ich mittlerweile den Wert von Kleidung sehe: sie muss so passend sein, dass ich mich gern darin bewege und nicht form- und konturenlos durch die Welt laufe.

Dies als kleiner Einstieg in den Sew Along, auf den ich schon sehr gewartet habe. Gedankenspiele gab es bei der Frau Sachenmacherin und wurden von Frau Bürofürschönedinge, sowie Frau Bunte Kleider aufgegriffen und realisiert. Vielen Dank dafür!

Was schwebt mir so vor?
Ich habe einige verschiedene Karo-Stoffe, die ich gerne vernähen möchte, außerdem einen sehr schönen Tweed, daraus schwebt mir in einem Anflug von Größenwahn ein Jackett vor.
Es soll auf jeden Fall auch ein Rock entstehen, in dem irgendwie der Stoff gefaltet oder ineinander geschachtelt wird. Mema hat einige Röcke verlinkt, die ich wunderschön finde.

In dieser Burda 9/2007, die ich mir vom Bloggerinnentreffen in Leipzig mitgenommen hatte, gibt es auch interessante Schnitte, die meinen Vorstellungen nahe kommen.



Also:  Ja, ich bin inspiriert, ja, ich nehme teil und ja, ich habe schon Pläne. 
Und noch mal DANKE für die Organisation an Sybille und Claudia!
Pläne, Überlegungen in verschiedenen Stadien des Konkreten findet ihr bei Sybille.
Ich wünsche allen einen inspirierenden Sonntag!


Mittwoch, 2. September 2015

MMM im Hemdblusenkleid

So, die Sommerpause ist vorüber, sowohl hier als auch auf dem MMM-Blog und nun gibt es mal wieder etwas zu sehen. Es ist gelb-grün und hat Knöpfe.
Nach wirklich mühevoller Arbeit und vielem Kopfzerbrechen und aufopfernder Hilfe von Juli und Dodo (die ich mit Butterkuchen vom Lande bestochen hatte, haha!) ist mein Colette-Hemdblusenkleid in dieser Woche ausgeführt worden.


Es hat Fehler, oh ja, wirklich so einige und die Passform am Oberkörper ist alles andere als optimal. Aber ich trage es gern, ich habe mich wirklich wohl gefühlt, als ich es montags zur Arbeit trug. Und ich freue mich, dass ich mich da durchgekämpft habe. Beim Nähen. Na ja, in meiner Arbeit in letzter Zeit auch.
Morgens auf dem Fahrrad flatterte der sehr schöne Stoff (leicht und fein, Viskose vielleicht und bei Alfatex erstanden) um meine bloßen Beine. Ist das nicht ein herrliches Gefühl? Es macht mich glücklich und ich genieße die Zeit, in der ich ohne Leggings oder Strumpfhosen durch den Morgen radeln kann.




Und e*prit stellte in dieser Saison extra den passenden Gürtel her, um diesen Fehler zu kaschieren.
































Dies allerdings kann ich nicht verstecken...

Seitennähte "leicht" versetzt

Aber sie, die Echse, stört das nicht weiter, sie findet die Farbe richtig toll. Genau wie ich!




Eigentlich wäre es vernünftig, gleich noch eine Colette hinterher zu nähen. Ich könnte ein Exemplar ohne viele Fehler herstellen. Aber ich möchte es mir mal wieder einfacher machen und einen Rock kann man ja auch immer brauchen...
Außerdem habe ich mir ein vierwöchiges Näh-Fasten verordnet. Die Hälfte der Zeit ist herum und Pläne schmieden macht ja auch sehr viel Freude.

Zu Kleidung gewordene Pläne, Ideen und Wünsche sieht man auf dem MMM-Blog, wie gesagt, auch er zurück aus der Sommerpause!


Sonntag, 28. Juni 2015

Stoffspielerei im Juni: Knöpfe






Eigentlich ist ja klar, dass ich es diesmal wirklich schaffen wollte, unter dem Thema "Knöpfe" bei der Stoffspielerei mitzumachen. 
Knöpfe finde ich sehr interessant und wenn ich auf Flohmärkten bin, dann bringe ich meistens welche mit und erweitere meine persönliche Knopf-Schatzkiste!



Für den heutigen Termin hatte ich mir vorgenommen, ein Vorhaben zu verwirklichen, das ich schon lange auf meiner Liste habe. Im letzten Jahr habe ich auf dem Blog von Kate Davies ein Tutorial entdeckt, wie man sich Wollknöpfe machen kann. Ich fand diese Knöpfe so schön und freute mich über den Anlass, diese Knöpfe mal auszuprobieren. Gestern Abend bis halb zehn bei Tageslicht (wie wunderbar, oder?) stellte ich drei Knöpfe her. Die Schablone, die erforderlich ist, hielt für die drei und mit jedem Knopf ging es schneller. 

Es macht wirklich viel Spaß und das Ergebnis ist absolut befriedigend. 


Zunächst stellst du eine Pappscheibe her, die wie eine
Uhr aussieht.

Danach beginnst du in einer bestimmten Reihenfolge
die Fäden zu spannen.

Die Reihenfolge findest du in Kate's Tutorial.

Auf der Rückseite müssen alle Einkerbungen miteinander
verbunden sein.


Nun umwickelst du die einzelnen Spannfäden rundherum.

Dadurch entsteht die Struktur.

Für meine Knöpfe habe ich alte, eher unscheinbare
Plastikknöpfe als Einlage verwendet. 

Du solltest darauf achten, dass du bei dunkler Wolle
nicht unbedingt helle Knöpfe verwendest.
Sie schimmern durch. Es hat sicher auch mit
der Wolle zu tun, die du verwendest.
Glatte Wolle lässt mehr Zwischenräume als flauschige.

Es entsteht ein schöner kuscheliger Knopf, der aber durch
sein Innenleben auch fest ist.

Einen Schritt zwischendrin habe ich nicht fotografiert, nämlich wie der Knopf von der Pappe abgenommen wird und zusammen gezogen wird. Auch das erklärt Kate genau!

Wozu würde ich diese Knöpfe verwenden? Ich könnte sie mir auf Mützen und als Verschluss von kleinen Schals vorstellen. Oder an einem Kragen eines Tweed-Jackets. Oder als Solitär-Knopf an einer Strickjacke.
Diese Knopf-Herstellung gefällt vielleicht auch größeren Kindern. Es macht jedenfalls ein bisschen süchtig.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und jetzt erstmal einen wunderbaren Sommer-Juni-Sonntag! Weitere Ideen zum Thema "Knöpfe" gibt es bei Fifris!
Eure Luise