Sonntag, 28. September 2014

Herbst-Jacken-Sew-Along Teil 1

Oh, jetzt wird's ernst!
Ich möchte mir gerne einen Herbstmantel nähen, nicht zu lang und eher schmal geschnitten.
Den Oberstoff habe ich schon. Vor einem Jahr in Amsterdam gekauft und beim Stoffe sortieren wieder entdeckt und angeschmachtet.



Schönes Fischgrät-Muster in lila und beige. Ich habe davon gut 3 Meter gekauft.


Für ein Futter war ich vor einigen Tagen in der Stadt. Die Verkäuferin empfahl mir dickes, glänzendes Acetat-Futter, das es aber leider nur in 5 Farben gab. Keine davon gefiel mir auf Anhieb. Als ich zuhause war, dachte ich mir, dass ich mir doch das beige Futter vorstellen kann. Ich fände es gut, wenn die Innenseite nicht zu dunkel ausfällt. Und dass ich ein passendes Lila bekomme, ist ja relativ unwahrscheinlich. Aber ich schaue mich noch einmal um.
Gestern und heute hatten wir unseren fabelhaften, jährlichen Flohmarkt vor der Tür und da entdeckte ich dunkelroten Futterstoff (viel dunkler als auf dem Foto). Aber so richtig überzeugt mich das auch nicht.

Wie sieht es mit dem Schnitt aus?
Ich war diese Woche fleißig am Nähen und arbeitete an meinem Probemantel:


Der Frühlingsmantel nach dem Schnitt "Johanna" von Farbenmix bereitete mir manchmal Kopfzerbrechen. Ich fand die Fotoanleitung bei weitem nicht so schön detailliert, wie ich es eigentlich von Farbenmix kenne. Mir fehlten drei bis fünf weitere Fotos, um gut voran zu kommen. 
In Bezug aufs Anpassen bin ich sehr zufrieden mit mir! Im Bauch/Brust/Schulterbereich habe ich Anpassungen vorgenommen! ICH! Und der Mantel sitzt besser als vorher! Große Freude!
"Johanna" wäre also möglich, allerdings überzeugen mich die Ärmel nicht wirklich. In den Achseln fühlt sich der Mantel nicht so beweglich an und die Ärmellösung am Handgelenk mit dem Schlitz finde ich für die kalte Jahreszeit nicht optimal. 
Ich machte mich also auf die Suche und stieß auf diesen Schnitte: 


Butterick

Simplicity

Vogue V8884

Chrissy empfiehlt Menschen, die noch nie einen Mantel genäht haben, eine "Easy"- Variante. Ich muss jetzt mal sehen, welcher dieser Schnitte sich da am ehesten eignet. Kann mir da jemand Erfahrungen weitergeben?

Wie auch immer: ich merke, wie es in den Fingern kribbelt und dass ich echt Lust habe, in Gemeinschaft dieses Projekt anzugehen. 
Wie weit sind die anderen mit ihren Vorüberlegungen? Vielleicht inspiriert das noch die eine oder den anderen, mitzumachen beim Herbst-Jacken-Sew-Along?

Sonntag, 21. September 2014

Herbst-Jacken-Sew-Along 2014

Als hätte ich es geahnt, holte ich mir den angefangenen Mantel vom Frühling noch mal heraus, um meine Nähfertigkeiten zu schulen.


Den Schnitt "Johanna" von Farbenmix hatte ich ausgesucht und an einem Kaufmantel anprobiert, ob die Größe so einigermaßen hinkommt. 



Die einzelnen Teile waren schon versäubert, die Teilungsnähte von Rücken- und Vorderteilen jeweils zusammengenäht. Danach lag der ganze Haufen geduldig da und wartete auf seinen Auftritt.

Gestern recherchierte ich schon bei Lucy und Caterine, wie das mit Futter und Einlagen funktioniert. Ich erinnerte mich an den wunderbaren Wintermantel-Sew-Along 2012. Und dachte noch so "ach, jetzt würde ich mich da auch eher herantrauen!"

Und einen Tag später  -  Tadaa!!  -  rufen Karin und Chrissy zum Herbst-Jacken-Sew-Along auf.

So sieht mein Plan aus: der Frühlingsmantel wird mein Probemantel und Stoff für einen Herbstmantel habe ich seit einem Jahr da liegen.

Der Zeitplan für den Sew-Along lautet:

28.9. Inspirationen und Schnittmusterideen bzw. Schnittvorstellungen bei Chrissy

12.10. Stoffvorstellungen und erste Schritte bei Karin


26.10. Zwischenstand: Wie weit bin ich bisher gekommen? Welche Probleme und Hürden tun sich        auf? bei Chrissy


9.11. Endspurt: Was habe ich bis hierhin geschafft? Was fehlt noch? Brauche ich eure Hilfe oder einen Motivationsspritze? bei Karin


23.11. Erste Abschlusspräsentation: Die Ergebnisse der schnellen Näherinnen oder die Herbstmodelle werden  bei Chrissy vorgestellt.



7.12. Zweite Abschlusspräsentation: Die geruhsamen Näherinnen und die Näherinnen, der komplizierteren Modelle oder der Wintermodelle zeigen ihre Ergebnisse bei Karin. 

Ich freu mich so!!




Mittwoch, 17. September 2014

MMM im Spätsommer (oder Frühherbst?)

Der Rock, den ich heute trage, gehört noch zum Sommer. Er ist aus leichtem Stoff, den man nicht bügeln muss. Er liegt schon eine Weile und ich hatte ihn vergessen. Aber nun hat er auch seine Bestimmung gefunden. (Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, er sollte mal eine Gardine werden)

Um das große Muster nicht zu zerschneiden, nähte ich einen Tellerrock.  Der Schnitt ist sehr gut, ich mag die breite Passe und diesmal habe ich auch ein Schrägband angenäht. Beim Schließen des Schrägbandes musste ich sehr oft an meine Handarbeitslehrerinnen denken. "Wie war das? Irgendwie ein Vau..."



Dann wurde es ernst
Vorübungen














Burda-Schnitt 6904












Fazit: der gut abgelagerter Stoff ergab einen gern getragenen Rock!


Die Strickjacke ist im Dauereinsatz. Die Farbe ist sehr vielseitig einsetzbar und ich bin froh, dass ich trotz einiger Unbilden beim Stricken geduldig und ruhig irgendwie drangeblieben bin!

Nach dieser langen Sommerpause beim MMM, der nun noch vielseitiger werden will,  werde ich heute Abend ausgiebig stöbern und das sind fabelhafte Aussichten!




Donnerstag, 11. September 2014

Mehr Strickjacken braucht der Schrank!


Diese Gruppe, die in den letzten zwei Jahren entstanden ist, bekommt Zuwachs, denn manchmal geht es mir mit Strickjacken wie mit Vasen: Die richtige ist nun grade nicht dabei.


Auch wenn es Menschen in meiner Umgebung gibt, die mich strickmäßig sehr einseitig finden:
Ich finde, dass mehr Strickjacken in meinen Schrank gehören.

Diese beiden sind nun in der Mache:

Aus dieser Mohair-Wolle strickte ich mir vor anderthalb Jahren einen Pullover. Um dann festzustellen, dass Pullis einfach blöde an mir aussehen. (Zum Glück hatte ich noch nicht die Ärmel begonnen). Als Lucy den Gedanken einer bequemen Hausjacke aufbrachte (nicht auf Figur und eher so einhüllend), da dachte ich mir, dass ich das auch unbedingt brauche (diese Vase habe ich noch nicht in meinem Schrank).
Kurz danach hing im Wollladen meines Vertrauens dieses Schätzchen:


Kuschelig und einhüllend. Da fiel mir mein verschmähter Pullover wieder ein und ribbelte am gleichen Abend mit Mutters Hilfe das Teil auf (Mohair!) (Schrecklich!)



Die Vorderteile sind längs gestrickt, eine Hälfte glatt und die andere Hälfte kraus rechts. Mein Wollvorrat reicht nicht für die ganze Jacke, deshalb habe ich noch melierte Wolle dazu gekauft. Mal sehen, wie es so wird. Ich finde es jedenfalls wunderbar, diese leichte dünne Wolle zu verstricken.



Projekt Nr. 2 ist die dunkelbraune Jacke, an welcher ich zur Zeit mehr stricke, einfach, weil ich die dunkle Farbe bald fertig verarbeitet haben möchte. Denn die Tage werden ja nicht - seufz - heller!



Das sieht sehr schmal aus, ist aber aus dem Muster heraus mit großen Rippen gestrickt.  


Den unteren Rand habe ich im Herzmuster gestrickt. Für die ganze Jacke ist mir das aber zu unruhig.

Alle, die ihre Schränke mit Strickjacken füllen möchten findet ihr HIER.
Ich selber steige erst heute bei der Aktion ein, hoffe ich doch, am Ende zwei weitere Jacken in den Schrank hängen zu können und ja, auch tragen zu können!