Sonntag, 14. August 2016

Strickzeug im August

Übers Stricken habe ich hier ja schon lange nichts mehr geschrieben. Ich stricke ja auch im Sommer gern. Für den Urlaub hatte ich mir sowohl schwarze Alpaca/Wolle als auch grüne Merinowolle eingepackt.

Die schwarze Wolle war mir allerdings zu haarig und warm und so nahm ich die grüne Strickjacke in Angriff. Auf der Hinfahrt wälzte ich zwei Musterbücher und entschied mich für ein Zackenmuster.



In dem Buch gibt es leider keine Strickschrift und ich musste es mir aufmalen, denn eine Reihe für Reihe-Anleitung funktioniert für mich sehr schlecht. Als die Schrift fertig gezeichnet war, dachte ich mir, "Ach, das ist ja nicht so schwer".


Und so sieht es mit der flaschengrünen Wolle aus.


Die Wolle hatte ich letzten November in Lüneburg gekauft. Der Laden steckt voller Wolle und wird von einer kompetenten Strickerin geführt. Wenn ich einem Gespräch mit einer Kundin richtig gelauscht habe, gibt sie auch Strickkurse und sie erklärte dieser Kundin sehr geduldig und ausführlich ein Strickproblem. Also gibt es dort erstens eine gute Auswahl an Wolle, zweitens viel Strick-Wissen und drittens wird einem dort geholfen. Auch ich durfte die Erfahrung machen, aber davon gleich noch mehr.


Rücken- und Vorderteile waren fertig gestrickt und nun hatte ich leider nur noch 150 g Wolle übrig. Das ist definitiv zu wenig für zwei lange Ärmel. Ich überlegte hin und her und rief dann vor einigen Tagen im Wollgeschäft an (es ist 80 km von meinem Wohnort entfernt), mit der Frage, ob vielleicht, zufällig und mit viel Glück noch zwei Knäuel der gleichen Partie vorhanden wären. Nach einem Dreiviertel Jahr. Ich erwähnte ja schon die Hilfsbereitschaft und dazu kam wirklich noch das nötige Quentchen Dusel, denn die Wolle war noch da. Es wird zugeschickt und dieser Ärmel wird lang und es wird einen zweiten geben! 

Beim Ärmel habe ich das Zickzack-Muster soweit reduziert, dass nur noch die oberen und unteren Zacken-Ausschläge (ich weiß grad kein anderes Wort) zu sehen sind. Die Ärmel auch noch ganz im Muster zu stricken wäre mir zu zackig geworden.

Soweit meine Strickgeschichte im August und heute verlinke ich mich auch das erste Mal bei "Auf den Nadeln".


Mittwoch, 27. Juli 2016

MMM - ich packe meinen Koffer (aus)

Mein Koffer ist schon längst ausgepackt, unser wunderschöner Urlaub in der Bretagne ist vorbei.
Aber ich hatte natürlich einige selbstgenähte Kleidungsstücke darin, wie ihr hier sehen könnt:

Der neue grüne Rock hatte seinen ersten Auftritt in Saint-Malo, zu Beginn des Besuchs noch mit warmer schwarzer Strickjacke.



Und hier im Sonnenuntergang in Pléneuf-Val-André nach einem hervorragenden Muschelessen.



Die Bluse "Pam" hatte ich mir noch kurz vor Abfahrt genäht. Aus einem Reststück für 5 €!
Da blieb also noch genug Geld für den einen oder anderen Gang über einen Markt.


Auf dieser steilen Stiege geht es an den Strand von Dinard.



Und mein grünes Kleid mit einem neuen Sommer-Strickjäckchen war auch im Einsatz. In diesem Jahr trage ich das Kleid wesentlich lieber als kurz nach seiner Fertigstellung.


In der Bretagne gibt es rund 1400 km Küstenwanderwege. Ein kleines Stück erwanderten wir auch. Wieder in einer Pam-Bluse. Diese Blusen waren sehr schön luftig und ich trug sie oft.


Was wie Versteckspiel aussieht ist in Wirklichkeit Baum-Kuscheln mit einer sehr eindrucksvollen Pinie.


Am letzten Tag war es wieder sonnig und sehr warm. Nach einem wunderbaren Muschelessen (ihr merkt, es gab diverse...)  ging es durch die Straßen von Saint-Briac-sur-Mer im grünen Karo-Rock.



Und das ist einfach der Weg zu unserem Lieblingsstrand.


Und auf dem Rückweg kamen wir an einem kleinen Imbiss vorbei und schlürften genussvoll ...

Die Urlaubsgarderobe nach dem Urlaub zu zeigen, hat den Vorteil, dass Ihr gleich ein bisschen Umgebung und Ferien-Feeling mitbekommt!

Zuhause packte ich noch etwas aus, neben Muscheln noch diese kleinen Kostbarkeiten:


In einem Handarbeitsladen mit sehr netter Bedienung gefunden!


Auf dem MMM-Blog können sich heute alle gut über Urlaubskleidung informieren. Bestimmt entdecke ich etwas schönes! Denn nach dem letzen Urlaub ist vor dem nächsten Urlaub...

Allen, die jetzt fernen oder nahen Ländern sind wünsche ich eine gute Zeit mit vielen beglückenden Begegnungen und Entdeckungen!
Und alle, deren Alltag schon wieder begonnen hat haben hoffentlich noch Erinnerungen und wunderbare Bilder, die sie einfach vor ihrem inneren Auge entstehen lassen können!




Freitag, 1. Juli 2016

Sommerrock-Sew-Along 2016 Finale

Bevor mein grüner Rock in den Urlaubskoffer wandert, zeige ich ihn gerne noch her!
Der Saum ist geschafft, ich hatte nur wenige Zentimeter, deshalb ist er nicht doppelt umgeklappt. Aber vielleicht ist das bei dem etwas steifen Material auch besser.




 Genäht von Hand (in der Abendsonne auf der Terrasse!) achtete ich darauf, die Stiche gleich groß zu machen. Ich habe mir also Constanzes Hinweis sehr zu Herzen genommen. Ich hätte mir auch sehr gut eine schwarze Spitzenborte vorstellen können, ich hatte jedoch nichts passendes zuhause.


Beachtet meine Hilfsmarkierungen auf dem Daumen!

Leider fiel mir am Ende der Strecke dies auf:  beide Ecken vorne an der Knopfleiste verfehlten sich knapp! 


Also noch mal ein kleines Stück auftrennen und dies ist das Ergebnis:





Doch nun Fotos vom Rock an der Frau:






Die schwarze Bluse, die ich dazu geplant habe ist leider noch nicht fertig (dafür zwei weiter Pam-Tops!), aber das wird schon noch. Der Rock gefällt mir sehr, im alltäglichen Leben hatte er allerdings noch keinen Auftritt. Aber auch das wird noch. Dieser Schnitt ist einfach toll, ob mit oder ohne Knopfleiste, er ist genau mein Ding!

Vielen Dank an Constanze und Meike für den Sommerrock-Sew-Along! Ich habe sehr gerne gestöbert und viele Schnitte neu oder wieder-entdeckt und zwar HIER!

Ich wünsche allen einen schönen Sommer und denke, jede von uns hofft darauf, die schönen selbstgenähten Röcke ohne Leggings und Gänsehaut tragen zu können. Hörst du das, Petrus?

Dienstag, 21. Juni 2016

Sommerrock-Sew-Along 2016

Mein grüner "OP-" Rock ist fast fertig. "Da fehlt nur noch der Saum". Und genau dies ist unter anderem Thema auf dem MMM-BLog! Insofern ist es vielleicht ganz gut, dass ich den Rock so lange liegen ließ. Ich lese mir Frau Nahtzugabes Ausführungen zu diesem Thema genau durch, bevor ich entscheide, wie ich den Saum nähe.




Auch Meike hatte ein Spezialthema: die Taschen im Rock. Dazu kann ich nur sagen: Nahttaschen füge ich so gut wie nie zu, denn ich finde es nicht schön, wenn die sich beulen. Sehr gerne mag ich Schnitte mit Eingriff-Taschen, wie z. B. Amy von Farbenmix oder eben den geliebten Burda-Rock 05/12.
Die Taschen meines Rockes habe ich mit schwarzen Paspeln aufgehübscht und ich mochte die Taschen schon bei der Anprobe sehr gern!



Der Schnitt sieht eigentlich eine innen liegende Knopfleiste vor. Ich bin jedoch nicht die erste, der sich der Sinn hierfür nicht erschließt. Deshalb gibt es bei mir eine schöne sichtbare Knopfleiste und den Bund habe ich meiner Meinung nach diesmal gut hingekriegt (auch wenn mein Gehirn bei der Vorstellung, wie der Beleg mit welcher Seite wo liegen muss, Knoten kriegt!)




So sieht es links aus. Seht ihr diese ordentlich angenähten Knöpfe? Könnte ich das Foto doch nur meiner Handarbeitslehrerin zeigen!

Der Leinenstoff ist leider noch unverarbeitet. Ich habe noch keinen Schnitt gefunden, der meiner Vorstellung nahe kommt. Dafür kam aus dem Koffer des Liebsten gestern unter anderem dieser Stoff:


Sehr großes Muster und starke Farben für einen (für mich) ungewöhnlichen Rock. 

Mal sehen, wie weit ich dann in einer Woche bin! Viele Rock-Begeisterte findet ihr hier. 

Mittwoch, 8. Juni 2016

Sommer-Rock-Sew-Along 2016

Gleich schließt die erste Runde des Sew-Alongs, der sich ganz den Röcken widmet: eines meiner Lieblingskleidungsstücke.
Kurz zeige ich euch meine Pläne:

Aus diesem grünen Baumwollstoff (mit Stand! Danke, Constanze für die Erklärung!), der ein wenig an Krankenhauskittel erinnert, möchte ich mir einen weiteren Rock nach Burda 05/2012 nähen. 
Mit Taschen und selbst hergestellter Paspel.


Das Preisschild lässt erahnen, wie lange manche Nähutensilien im Schrank auf ihren Einsatz warten. 


Aus diesem Krinkel-Leinen soll auch ein einfacher Alltags-Rock entstehen. Ich entdeckte ihn bei A*fatex und da ich in einigen Wochen an den Atlantik fahre, passten diese Farben zu dem Urlaubsziel. Für diesen Rock habe ich allerdings noch keinen Schnitt herausgesucht.

Zusammen mit letzterem Stoff fand ich noch einen sehr schönen schwarzen Jersey, der allerdings kaum dehnbar ist. Daraus möchte ich mir eine Bluse zum grünen Rock nähen. Das Foto schenke ich mir, denn der Stoff ist einfach nur schwarz.

Doch nun ab zum MMM-Blog, dort findet sich schon eine stolze Sammlung verschiedener Rock-Ideen!

Mittwoch, 25. Mai 2016

MMM - heute tierisch im "Animalprint"

Wer weiß schon, woher Zufälle kommen?
Als ich mir vor einigen Wochen diesen Stoff kaufte, um das Pam-Top auszuprobieren wusste ich ja noch nichts von dem Motto-Tag des Me-Made-Mittwoch.


Das Leo-Muster (oder ist es Gepard?) liegt sonst überhaupt nicht in meinem Beutemusterschema. Aber, frau muss ja auch mal was neues ausprobieren. 
Und dies ist das Ergebnis:


Der Schnitt aus La Maison Victor (Jan-Feb) passt ganz gut, ich habe hier allerdings das Bindeband weggelassen. Dadurch muss ich allerdings immer ein Top darunter tragen. Da der Stoff eher fester und ich glaube auch ziemlich Polyester-lastig ist, werde ich die Bluse sowieso nicht tragen können, wenn es richtig warm ist. 


Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich mir selbst im Animalprint gefalle. Aber heute fahre ich zum Geburtstag unseres großen Sohnes und da kann ich etwas ausgefallenes tragen. Denke ich mal.

Große und kleine, gefiederte und bunte Tiere tummeln sich heute in großer Zahl auf dem MMM-Blog

Wie schon im letzten Jahr erfreue ich mich auch heute an dem Gruppenbild der gesamten MMM-Crew, der ich an dieser Stelle ganz herzlich für ihr Engagement danke! 



Mittwoch, 4. Mai 2016

MMM im grau-blauen Hawthorne


Ich habe mir ein weiteres Mal ein Hawthorn genäht! (Hier die erste Version) In Köln kaufte ich mir im Rahmen des Bloggerinnen-Treffen bei Stoff und Stil einen leicht angerauten Baumwollstoff in einer meiner Lieblingsfarben. Als ich vor Ostern schließlich einige freie Tage hatte, setzte ich mein Vorhaben um. Das Kleid selbst trug ich allerdings am letzten Sonntag zum ersten Mal und auch heute zog ich es wieder an. Jetzt geht es wieder, bloße Füße in die Schuhe zu stecken, wunderbar! Ich finde diese Zeit zwischen Stiefeln und Sandalen immer etwas schwierig denn Halbschuhe sind mir oft zu elegant oder zu sportlich.


Aber jetzt, im satten Maigrün bildet das grau-blau einen schönen Kontrast. Und die Farbkombination mit dunkelbraun liebe ich auch sehr. 



Das Paspelband kaufte ich mir direkt dazu und nähte zum ersten Mal Kragen und Kante mit Paspel. Auch Manschetten hatte ich noch nie genäht. Aber genau das ist doch das besondere bei einem Hobby, dass neues ausprobiert und gelernt wird, möglichst stressfrei. 


Hier ein Blick auf die Paspel, der noch ein anderes Thema aufgreift: die Knöpfe!


Das hatte ich mir wesentlich einfacher vorgestellt, aber dunkelbraune kugelige Knöpfe waren sehr schwer zu bekommen. Ich klapperte alle möglichen Läden der nahen Großstadt ab, schrieb an Knopf-Paule in Berlin (der aber keinen Versandhandel macht), tüftelte mit Druckknöpfen herum, bis ich endlich auf die Idee kam, bei Dawanda zu schauen. Gute Idee! Ich fand bei einer Anbieterin mehrere braune Knöpfe, bestellte kurzerhand drei verschiedene um dann nach einer kurzen Umfrage via Twitter die besten der Auswahl anzunähen.

Die oberen sinds geworden, diese kleinen
Flechtknöpfe mag ich aber auch sehr gern.
Die haben sicher auch noch mal ihren Auftritt!

Das Rettungspäckchen

Heute morgen war es zwar noch kühl, aber die Aussicht auf sonnige und warme Tagestemperaturen dämpften das Frösteln in der Früh ein wenig!

Die Strickjacke ist schon älter, ich habe sie hier einmal gezeigt.

Insgesamt bin ich zufrieden mit dem Kleid und es trägt sich sehr bequem. An der Passform im vorderen Oberteil könnte man noch einiges verbessern. Aber: Hobby, stressfrei, lebenslanges Lernen, ihr wisst schon!
Dodo wirft heute beim MMM die Frage auf, wie alltagstauglich oder auch exotisch selbstgenähte Kleidung sein kann. Mein heutiges Kleid geht für den Alltag, auch wenn es sehr anders als das üblich Getragene meiner Kolleginnen oder anderer Mitmenschen, die so meinen Weg kreuzen, ist. Insofern steht es 1:1 - Alltagskleidung, die aber in der Umgebung eher ein wenig aus dem Rahmen fallen!
Ich wünsche allen einen schönen Feiertag! Und denjenigen, die ein langes Wochenende haben eine erholsame Zeit (möglichst nicht auf einer überfüllten Autobahn!)